Dipl.-Psych. Karen Krause

Portrait

Fakultät für Psychologie
Lehrstuhl Klinische Kinder- und Jugendpsychologie


Bochumer Fenster  KiJu-ZPT
Massenbergstraße 9-13
D-44787 Bochum



Tel: +49 (0)234 32 - 28116
Fax: +49 (0)234 32 - 14435

Karen Krause


 

 

Aufgaben und Position


Leiterin des Zentrums für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie am
Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit

 

Vita

 

Hochschulausbildung

1991 - 1996   Studium der Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum, Abschluss: Diplom (summa cum laude)

 

Praktische Tätigkeiten

seit 01/ 2011   Geschäftsführende Leiterin des Zentrums für Kinder- und Jugendpsychotherapie am Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit der RUB
05/2009 -12/2010 Therapeutische Leitung der Intensiveinrichtung „Haus Columbus“ für 11- bis 14-jährige Jugendliche im fakultativ geschlossenen Setting, Jugendhilfe Diakonisches Werk Essen
03/1997 - 05/2009   Stationsverantwortliche Psychotherapeutin und Klinische Neuropsychologin imKinder- und Jugendhaus der HELIOS Klinik Holthausen, Klinik für neurochirurgische Frührehabilitation, Hattingen
09/1996 - 03/1997  Psychologischer Dienst in der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe, SKJ - Verein für sozialtherapeutische Kinder- und Jugendarbeit, Schwelm


Weitere praktische und außeruniversitäre Tätigkeiten

seit 2018 2. Vorsitzende der Bundesvereinigung Verhaltenstherapie im Kindes- und
Jugendalter BVKJ
seit 2016 Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung Verhaltenstherapie im Kindes- und
Jugendalter BVKJ
seit 2011 Supervisorin im Weiterbildenden Studiengang Kinder- und Jugendpsychotherapie,
Ruhr-Universität Bochum
2008 - 2014 Mitglied der inhaltlichen Planungsgruppe der dgvt-Kongresse für Klinische
Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin
2012 Bestellung zur Prüferin im Rahmen der Staatsexamensprüfung zum Kinder- und
Jugendlichen-Psychotherapeuten durch das LPA NRW
2014 Bestellung zur Prüferin im Rahmen der Staatsexamensprüfung zum Psychologischen Psychotherapeuten durch das LPA NRW

 

Fort- und Weiterbildung

2011 Akkreditierung als Supervisorin bei der Psychotherapeutenkammer NRW (Fachkunde:
Verhaltenstherapie)
1999 Approbation als psychologische Psychotherapeutin; Fachkunde: Kognitive Verhaltenstherapie,  Zusatzqualifiaktion Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
1998 - 2001 Weiterbildungsstudium „Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie“ bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), Münster
1998 - 2006   Weiterbildung zur klinischen Neuropsychologin bei der Deutschen Gesellschaft für Neuropsychologie GNP), Würzburg
1995 - 1996   Focusing-Weiterbildung beim Deutschen Ausbildungsinstitut für Focusing Therapie (DAF), Hamburg



Publikationen/Kongressbeiträge

Krause, K., & Schneider, S. (2019) Fallberichte von Psychotherapien mit Kindern und Jugendlichen. In: Schneider, S., & Margraf, J. (Hrsg.) Lehrbuch der Verhaltenstherapie, 3, Psychologische Therapie bei Indikationen im Kindes- und Jugendalter. Springer.

Lester, K. J., S. Roberts, R. Keers, J. R. I. Coleman, G. Breen, C. C. Y. Wong, X. Xu, K. Arendt, J. Blatter-Meunier, S. Bögels, P. Cooper, C. Creswell, E. R. Heiervang, C. Herren, S. M. Hogendoorn, J. L. Hudson, K. Krause, H. J. Lyneham, A. McKinnon, T. Morris, M. H. Nauta, R. M. Rapee, Y. Rey, S. Schneider, S. C. Schneider, W. K. Silverman, P. Smith, M. Thastum, K. Thirlwall, P. Waite, G. J. Wergeland and T. C. Eley (2016). Non-replication of the association between 5HTTLPR and response to psychological therapy for child anxiety disorders. The British Journal of Psychiatry 208(2): 182-188.

Roberts, S., Keers, R., Lester, K. J., Coleman, J. R. I., Breen, G., Arendt, K., Blatter-Muenier, J., Cooper, P., CreswellL, C., Fjermestad K., Havik, O. E., Herren, C., Hogendoorn, S. M., Hudson, J. L., Krause, K., Lyneham, H. J., Morris, T., Nauta, M., Rapee, R. M., REY, Y., Schneider, S., Schneider, S. C., Silverman, W. K., Thastum, M., Thirlwall, K., Waite, P., Eley, T. C. & Wong, C. C. Y. (2015) HPA axis related genes and response to psychological therapies: genetics and epigenetics. Depression
and Anxiety.

Krause, K., Schneider, S. (2015). Counseling and Psychotherapy in Germany: David’s Story. In R. Moodley, M. Lengyell, R. Wu & U.P. Gielen (Hrsg.). International Counseling Case Studies Handbook (S. 189-194). American Counseling Association


Krause K., Schneider S., Counseling and Psychotherapy in Germany: David´s Story (Case Study), pp 189-194 In: InternationalCounseling Case Studies Handbook; American Counseling Association (publisher), (2015).

Krause, K. (2011) Kinderneuropsychologie: Einblicke und Falldarstellung. Verhaltenstherapie mit Kindern & Jugendlichen 7 (2), 97-106.

Krause, K. (2009). Kinderneuropsychologie: Eine Einführung unter Berücksichtigung der Perspektive der Eltern. Workshop im Rahmen der 8. Praxistage der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Magdeburg.


Krause, K. (2007). Trauerbegleitung: Interventionen der Kognitiven Verhaltenstherapie. Workshop im Rahmen der Stuttgarter Verhaltenstherapietage.


Krause, K. (2006). Entwicklungs- und Kinderneuropsychologie. Workshop im Rahmen der Stuttgarter Verhaltenstherapietage


Warzecha, K. (2005). PLOP - Ein verhaltenstherapeutisches Gruppentherapieprogramm für Patienten mit dysexekutivem Syndrom. Workshop auf der 15. Workshoptagung der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), Tübingen.


Warzecha, K., (2005). Wachkoma: Möglichkeiten und Grenzen rehabilitativer Behandlung. Vortrag auf dem 10. Hospiztag, Gütersloh.


Warzecha, K., Mandrella, W., Unger, C., (2004). Verhaltenstherapie in der neuropsychologischen Behandlung. Symposium auf dem 15. Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie & Beratung der Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), Berlin.


Graßhoff, U., Mandrella, W., Unger, C., Warzecha, K. (2000). „PLOP“ – Ein verhaltenstherapeutisches Gruppentherapieprogramm für Patienten mit dysexekutivem Syndrom . Vortrag auf der 15. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropsychologie, Leipzig.


Warzecha, K., Burgardt, H., Haufe, B., Völzke,V. , Ischebeck, W. (1999). Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern nach Schädel-Hirn-Trauma. Poster im Rahmen der ersten gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und klinische Neuropsychologie und der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation, Hamburg.


Warzecha, K., Burgardt, H., Haufe, B., Völzke,V., Ischebeck, W. (1999). Erste Ansätze in der Entwicklung und Evaluierung eines Therapieprogramms für aufmerksamkeitsgestörte Kinder nach Schädel-Hirn-Trauma. In K.R.H. von Wild et al. (Hrsg), Das schädelhirnverletzte Kind (S. 89-90). München: Zuckschwerdt.

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang  Seitenanfang