Tabea Flasinski, M.Sc.

Portrait

Fakultät für Psychologie
Lehrstuhl  Klinische Kinder- und Jugendpsychologie
Bochumer Fenster 2/ 03
Massenbergstraße 9-11
D-44787 Bochum


Tel:  +49 (0)234 32 - 27356
Fax: +49 (0)234 32 - 14435

tabea.flasinski@rub.de
 


 

 

Aufgaben und Position


Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Vita

Hochschulausbildung

Ausbildung und Studium

 

  • 09/2015 – 07/2017
  • Master in Psychologischen Interventionen (M.Sc.), Universität Luxemburg
  • 09/2011 – 08/2014
  • Studium der Psychologie (B.Sc.), Reichsuniversität Groningen

     


    Zusatzqualifikation und therapeutische Arbeit
     

  • Seit 01/2019
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Ruhr-Universität Bochum
  • 08/2017-12/2018
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe: „Self-regulation and health; Clinical Psychophysiology Laboratory“ (CLIPSLAB), Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften, Universität Luxemburg
  • 03/2017-07/2017
         12/2015-11/2016
  • Wissenschaftliche Hilfskraft in der Forschungsgruppe: „Self-regulation and health; Clinical Psychophysiology Laboratory“ (CLIPSLAB), Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften, Luxemburg
  • 12/2016 – 03/2017
  • Praktikum in der Ambulante Psychosoziale Rehabilitation (APR) Salzburg, Österreich
  • 09/2014 – 08/2015
  • Freiwilliges soziales Jahr in Gilead Health Unit, Pretoria, Südafrika
  • 09/2012 – 07/2014
  • Wissenschaftliche Hilfskraft, Fakultät für Verhaltens- und Sozialwissenschaften, Reichsuniversität Groningen

    Konferenzbeiträge

    Flasinski, T., Dierolf, A.M., Voderholzer, U., Koch, S., Bach, M., Asenstorfer, C., Lutz, A., Rost, S., Vögele, C. & Schulz, A. (2018). Sensing Your Body: Interoceptive Awareness and Medically Unexplained Symptoms. Talk at the 32nd Annual Conference of the European Health Psychology Society, Galway, Ireland.

    Dierolf, A.M., Rost, S., Lutz, A., Flasinski, T., Münch, E.E., Vögele, C., Witthöft, M. & Schulz, A. (2018). Kardiale Modulation der Schreckreaktion bei hoher gegenüber niedriger Symptombelastung: afferente Signalübermittlung auf der Hirn-Körper-Achse beeinflusst frühe Stimulus-Verarbeitung bei hoher Symptombelastung. Poster auf der Psychologie und Gehirn (2018), Gießen, Deutschland.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Zum Seitenanfang  Seitenanfang