Aktuelles
 

2017

  • Early Career Award 2016


    Dr. André Wannemüller wurde von der Zeitschrift 'Behavior Research and Therapy'  für den Zeitschriftenartikel “Psychophysiological reactivity of currently dental phobic-, remitted dental phobic- and never-dental phobic individuals during exposure to dental-related and other affect-inducing materials”
    der Early Career Award 2016 verliehen.
    Ko-Autoren des Zeitschriftenartikels sind:
    Dirk Adolph, Hans-Peter Jöhren, Simon E. Blackwell und Jürgen Margraf.



  • DGVT-Förderpreis 2018

    Dr. Julia Velten hat für Ihre Dissertation den DGVT-Förderpreis 2018 erhalten.
    Die Preisverleihung findet im Rahmen des DGVT-Kongresses im Februar 2018 in Berlin statt.


  • Dissertation 03/ 2017

      Hut Pia Schönfeld

    Pia Schönfeld  hat am 31.03.2017 ihre Dissertation zum Thema:
    "A Two-Dimensional Perspective on Mental Health: Unravelling the Role of Self-efficacy in the Effects
    of Stress
" erfolgreich verteidigt.
    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und
    Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

 

  • Dissertation 03/ 2017

    Justina Lukat-Piron hat am 10.03.2017 ihre Dissertation zum Thema:
    "POSITIVE PSYCHISCHE GESUNDHEIT IN EPIDEMIOLOGISCHEN STUDIEN: EINE WICHTIGE ERGÄNZUNG ZUR
    PSYCHOPATHOLOGIE
" erfolgreich verteidigt.
    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und
   Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!


2016

  • Dissertation 12/ 2016


    Dr. Alla Machulska hat am 5.12.2016 ihre Dissertation zum Thema
    "Automatic Action Tendencies in Smokers:Assessment and Modification"
    erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!


  • ZUKUNFT DER KLINISCHEN PSYCHOLOGIE
    Symposium zum 60. Geburtstag von Jürgen Margraf
    9. Dezember 2016


  • Dissertation 06/ 2016


    Bereits am 30.6.2016 hat Dr. Jan C. Cwik aus unserem Team seine Dissertation zum Thema
    "Neuronale Aktivierungsmuster bei Akuter Belastungsstörung und Posttraumatischer Belastungsstörung"
    an der Bergischen Universität Wuppertal erfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

  • Dass Psychopharmaka bei psychischen Störungen keine dauerhafte Linderung von Symptomen bieten,
    haben Prof. Dr. Silvia Schneider und Prof. Dr. Jürgen Margraf in einem Beitrag in der Zeitschrift "EMBO Molecular Medicine" dargelegt.

    Beiträge:
    EMBO Molecular Medicine
    News RUB.de
    News Bionity.com

  • Nudging: Wie wir schlauer handeln können
    Video-Interview mit dem Psychologen Prof. Dr. Jürgen Margraf
    Obst ist gesünder als Schokolade. Das wissen die meisten von uns, greifen aber trotzdem gerne zu den Süßigkeiten. Warum handeln wir nicht vernünftig und wie können wir dazu gebracht werden?

  • Was macht die Terrorangst mit uns? (Interview - WAZ)
    Der Bochumer Psychologe und Panikforscher Jürgen Margraf glaubt, dass die Deutschen sich relativ schnell sogar an den Terror gewöhnen können.

  • GDF Preis Dr. Klaus Marquardt an Dr. Julia Velten
    Für ihre herausragende Dissertation zum Thema ""Sexual Excitation and Sexual Inhibition in Women: Impact on Sexual Risk Behavior, Sexual Function, and Sexual Concordance" verleiht die Gesellschaft der Freunde der Ruhr-Universität Bochum e.V. den diesjährigen gdf-Preis Dr. Klaus Marquardt i.H.v 1.600 € an
    Dr. Julia Velten, Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie.
    Die feierliche Verleihung findet im Rahmen des Semesterkonzertes am 5.7.2016 statt.

  • Einladung zum Positiv-Psychologischen Kolloquium
    Die Einladung richtet sich an: interessierte Wissenschaftler/innen und Studierende der
    Psychologie und der Nachbardisziplinen der Ruhr-Universität Bochum.
    In der Wissenschaft gewinnt die positive Psychologie immer mehr an Bedeutung. Sie ist mit ihren Konzepten in vielen Bereichen der Psychologie zu finden und auch interdisziplinär in angrenzenden Fächern wie Pädagogik oder Wirtschaftswissenschaften vertreten.

  • Besuch aus China


    Am 22. Juni 2016 besuchte eine Delegation der Shanghai Municipal Education Commission zusammen mit ihrem Gruppenleiter Herrn GAO das FBZ.
    Unsere Dekanin Prof.Dr. Silvia Schneider und Mitarbeiter der Arbeitseinheiten Klinische Psychologie und Psychotherapie sowie Klinische Kinder- und Jugendpsychologie haben sie herzlich begrüßt und mit ihnen mögliche Koorperationsprojekte besprochen.

  • Dissertation 3/ 2016


    Am 4. März 2016
    hat Julia Velten ihre Dissertation zum Thema
    "Sexual Excitation and Sexual Inhibition in Women: Impact on Sexual Risk Behavior, Sexual Function, and Sexual Concordance" e
    rfolgreich verteidigt. Die Kolleginnen und Kollegen an den Lehrstühlen für Klinische Psychologie und Klinische Kinder- und Jugendpsychologie gratulieren von Herzen und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft!

  • Dr. Armin Zlomuzica wurde in das Junge Kolleg aufgenommen

 

 

2015

  • Der 11. Jahreskongress Psychotherapie fand  am 17. und 18. Oktober 2015 erneut in Bochum statt. Erneut luden die Psychotherapeutenkammer NRW und der Hochschulverbund NRW alle niedergelassenen und angestellten Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sowie ärztliche Kolleginnen und Kollegen aus diesem Bereich ein. Das diesjährige Schwerpunktthema lautete:
    Psychotherapie über die Lebensspanne: Übergänge und Krisen

    Hierzu hielten Frau Prof. Dr. Angelika Schlarb von der Universtität Bielefeld ("Wenn Kinder Krisen kriegen - Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen am Beispiel von Schlafstörungen"), Frau Prof. Dr. Tanja Zimmermann von der Medizinischen Hochschule Hannover (""Wir wollten doch noch so viel machen" - Auswirkungen einer körperlichen Erkrankung auf Partnerschaft und Familie") sowie Herr Prof. Dr. Simon Forstmeier von der Universtität Siegen ("Herausforderungen des Alterns uns ihre Bewältigungsmöglichkeiten") spannende Vorträge, die verschiedene Phasen der Lebensspanne von Patienten beleuchteten.
    Im Anschluss verteilten sich die ca. 330 Teilnehmer auf rund 50 Workshops, die an den beiden Kongresstagen stattfanden und  u.a. inhaltliche Schwerpunkte in verschiedenen Bereichen behandelten wie z.B. „Schematherapie“, „Psychopharmakologie“, „Essstörungen“, „Affektive Störungen“, „Schizophrenie“, „Angststörungen“,  „Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen“ oder auch  „Neuropsychologie“.
    Wir freuen uns, dass es erneut gelungen ist, ein anregendes Klima für einen positiven kollegialen Austausch zu schaffen, der sowohl praktische als auch aktuelle Forschungsfragen beinhalten konnte.

  • Hilfe bei Angst vor Blut, Spritzen oder Verletzungen
    Radio-Herne Audio-Mitschnitt

    (Dr. André Wannemüller)

  • Hochschulverbund Psychotherapie NRW
    „11. Jahreskongress Wissenschaft Praxis“ am 17. und 18. Oktober 2015
    Anmeldestart ist der 30.06.2015

  • Hilfe bei Spinnenangst? -
    WDR Lokalzeit (Ruhr)
    Bericht über Spinnenphobie-Therapie des FBZ an der RUB.
    (Dr. André Wannemüller)

  • Was braucht es zum Glücklichsein?
    Deutschlandfunk - Lebenszeit
    Eine Sendung von Judith Grümmer und Michael Roehl (Moderation)
    Angela Bieda (Gesprächsgast)

  • Global Young Faculty
    Marcella Woud und Armin Zlomuzica sind für die Global Young Faculty ausgewählt worden.

  • Phobien Wenn die Angst im Kopf entsteht.(45 min.)
    Spiegel TV

  • Venus-Duo
    Wie zufrieden sind Paare in Deutschland mit ihrem Liebesleben?

     
    Häufig liest man in der Zeitung über hohe Scheidungsraten oder darüber, dass in Deutschland immer weniger Kinder geboren werden. Aus diesem Grund interessieren wir uns dafür, welche Faktoren für die Zufriedenheit in Partnerschaften oder Ehen verantwortlich sind. Ein Lebensbereich ist dabei für uns besonders wichtig: die Zufriedenheit mit der partnerschaftlichen Sexualität.
     
    Das weltweit einzigartige an unserem Forschungsprojekt ist, dass wir beide Partner getrennt zu diesem persönlichen Bereich ihrer Partnerschaft befragen möchten. Denn nur so können wir erfahren, was Frau & Mann − bzw. Frau & Frau oder Mann & Mann − über das gemeinsame Liebesleben denken.
     
    Weil Sex nicht ausschließlich in festen Beziehungen stattfindet, interessieren wir uns auch dafür, wie zufrieden Singles bzw. alleinstehende Personen in Deutschland mit ihrem Sexualleben sind.
     
    Die Venus-Duo Paarbefragung ist Teil eines wissenschaftlichen Forschungsprojektes der Ruhr-Universität Bochum unter der Leitung von Dipl.-Psych. Julia Velten & Herrn Prof. Dr. Margraf. Mit der Durchführung der Studie wurde ein renommiertes Sozialforschungsinstitut aus Berlin (USUMA GmbH) beauftragt.   
     
    Datenschutz
    Alle Teilnehmer & Teilnehmerinnen können sich sicher sein: Als universitäres Forschungsinstitut sind wird strengsten Datenschutzrichtlinien verpflichtet. Alle Daten werden nur anhand eines Pseudonyms (z. B. Paar99_Partner1) ausgewertet & für die Dauer der Datenerhebungsphase streng getrennt von den Kontaktdaten, wie z. B. der Email-Adresse gespeichert. Alle personenbezogenen Daten werden nach Ende der Datenerhebung gelöscht, so dass eine Verknüpfung der Angaben zu den Kontaktdaten bei Beginn der wissenschaftlichen Auswertung nicht mehr möglich ist.
  • Karsten Schwanke trifft Jürgen Margraf, (45 min. Interview )
    ARD  alpha "
    Wissen im Fluss
    "
    Warum haben wir Angst vor Spinnen? Oder gar eine Spinnenphobie?

 

2014

 

Zum Seitenanfang  Seitenanfang