DR. Kerstin Konietzny

Portrait

Fakultät für Psychologie
Lehrstuhl  Klinische Kinder- und Jugendpsychologie
Bochumer Fenster 3/ 15
Massenbergstraße 9-13
D-44787 Bochum


Tel: +49  (0)234 32 - 21507
Fax: +49 (0)234 32 - 14435

Kerstin Konietzny

 

 

 

Aufgaben und Position


Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordination im Verbundprojekt IMPROVE-MH (Förderung der psychischen Gesundheit bei geflüchteten Eltern und ihren Kindern – eine randomisierte kontrollierte Behandlungsstudie in der Primärversorgung).

Forschungsinteressen

  • Psychische Gesundheit im Kontext von Migration und Flucht
  • Emotionsregulation im Zusammenhang von Depression und Schmerz

 

Vita

Hochschulausbildung Zum Seitenanfang

Ausbildung und Studium

·  2014 - 2019

Doktor der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.), Thema der Dissertation: „Dysfunktionale Emotionsregulation am Beispiel der Gedankenunterdrückung -

Ein transdiagnostischer Ansatz zur Komorbidität von Schmerz und Depressivität“, Ruhr-Universität Bochum

·  2012 - 2014

Master of Science Psychologie, Schwerpunkt Kognition und Arbeitspsychologie, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

·  2009 - 2012

Bachelor of Science Psychologie, Schwerpunkt kognitive Neurowissenschaften, Ruhr-Universität Bochum

 

Berufliche Tätigkeiten Zum Seitenanfang

·  Seit 07/2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin im Verbundprojekt IMPROVE MH (Förderung der psychischen Gesundheit bei geflüchteten Eltern und ihren Kindern – eine randomisierte kontrollierte Behandlungsstudie in der Primärversorgung), Arbeitseinheit Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Ruhr-Universität Bochum

·  10/2014 – 06/2019  

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl Medizinische Psychologie der Ruhr-Universität Bochum. Tätigkeit in Forschung und Lehre

·  01/2014 – 09/2019

Kognitive Trainerin, Neurologische Privatpraxis Prof. Dr. Hufnagel, Düsseldorf. Tätigkeit in Diagnostik und neuropsychologischer Therapie

·  06/2011 – 12/2012

Studentische Hilfskraft, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum. Tätigkeit in Diagnostik und Rehabilitation neurologischer Patienten

 

VeröffentlichungenZum Seitenanfang

Peer Reviewed:
Konietzny, K.
, Chehadi, O., Levenig, C., Kellmann, M., Kleinert, J., Mierswa, T., Hasenbring, M. I. (2019) Depression and suicidal ideation in high performance athletes suffering from low back pain: the role of stress and pain related thought suppression. European Journal of Pain, 23, 1196–1208.

Konietzny, K., Chehadi, O., Streitlein-Bohme, I., Rusche, H., Willburger, R. E. & Hasenbring, M. I. (2018). Mild depression in low back pain: the interaction of thought suppression and stress plays a role, especially in female patients. International Journal of Behavioral Medicine,25(2), 207–214.

Chehadi, O., Rusu, A. C., Konietzny, K., Schulz, E., Köster, O., Schmidt-Wilcke, T. & Hasenbring, M. I. (2018). Brain structural alterations associated with dysfunctional cognitive control of pain in patients with low back pain. European Journal of Pain, 22(4), 745–755.

Chehadi, O., Suchan, B., Konietzny, K., Köster, O., Schmidt-Wilcke, T. & Hasenbring, Monika I. (2017). Gray matter alteration associated with pain catastrophizing in patients 6 months after lumbar disk surgery. PAIN Reports,
2(5), e617.

Konietzny, K., Suchan, B., Kreddig, N., Hasenbring, M. I. & Chehadi, O. (2016). Emotionsregulation und Schmerzen: behaviorale und neuronale Korrelate - ein transdiagnostischer Ansatz. Der Schmerz, 30 (5), 412–420.

 

 

KongressbeiträgeZum Seitenanfang

Konietzny, K., Titze, C., Gajsar, H., Chehadi, O., Hasenbring, M. I. (2018). Impact of emotion regulation strategies on perceived painfulness and unpleasantness of exercise and exercise-induced hypoalgesia – an experimental approach. Posterpräsentation, 17th World Congress on Pain, (International Association for the Study of Pain, IASP), Boston, USA, September 2018.

Konietzny, K.,
Chehadi, O., Streitlein-Böhme, I., Rusche, H., Hasenbring, M. I. (2017). Milde Depressionen bei Rückenschmerz: Erhöht Stress den dysfunktionalen Charakter von Gedankenunterdrückung? Posterpräsentation, Deutscher Schmerzkongress, Mannheim, Deutschland, Oktober 2017.

Konietzny, K.
(2017). Depressivität bei chronischem Schmerz - Die Bedeutung von Gedankenunterdrückung und Stress. Vortrag, Top Young Science Symposium, Deutscher Schmerzkongress, Mannheim, Deutschland, Oktober 2017.

Konietzny, K. (2017). Gedankenunterdrückung und Stress bei Patienten mit Schmerzen - Eine Ursache für Depressivität? Vortrag, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP), Lübeck, Germany, September 2017.

Konietzny, K. (2017). Emotionsregulation und Schmerz – Die Rolle von Stress und schmerzbezogener Emotionsregulation für Depressivität und Schmerzsensitivität. Vortrag, Juniorakademie der Deutschen Schmerzgesellschaft (DGSS), Berlin, Deutschland, Juni 2017.

Konietzny, K., Frank, Hülsebusch, J., Schmieder, K., Hasenbring, M. I. (2016). Mild depression in patients 6 months after lumbar disc surgery: A thought suppression x stress interaction plays a role. Posterpräsentation, 16th World Congress on Pain (International Association for the Study of Pain, IASP), Yokohama, Japan, September 2016.

Konietzny, K., Chehadi, O., Streitlein-Böhme, I., Rusche, H., Hasenbring, M. I. (2016). Mild depression in low back pain: A thought suppression and chronic stress interaction plays a role. Poster, Mind and Pain in Motion Symposium, Bochum, Deutschland, Juni 2016.

Konietzny, K.
, Hallner, D., Streitlein-Böhme, I., Rusche, H., Hasenbring, M. I. (2015). Thought suppression and chronic stress in relation to pain and disability: does an interaction yield counterproductive effects? Posterpräsentation, 9th Congress of the European Pain Federation (EFIC), Wien, Österreich, September 2015.

 

 

LehrveranstaltungenZum Seitenanfang

Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät

WS 2014 bis WS 2018 Seminar Medizinische Psychologie
Seminar Medizinische Psychologie III
SS 2015 bis SS 2019 Seminar Medizinische Psychologie II
Seminar Medizinische Psychologie IV
Kursus zur Arzt-Patient Interaktion III

 

 

 Zum Seitenanfang  Seitenanfang