Prof. Dr. SILVIA SCHNEIDER

Portrait
Fakultät für Psychologie
Lehrstuhl  Klinische Kinder- und Jugendpsychologie

Bochumer Fenster 3/ 14
Massenbergstraße 9-13
D-44787 Bochum

Tel: +49 (0)234 32 - 23168
Fax: +49 (0)234 32 - 14435




Prof. Dr. Silvia Schneider
  ORC ID
Reserach ID  Researcher ID
Icon Scopus  Scopus
  Research Gate

 

 

Vita

Gegenwärtige und frühere akademische Positionen

Seit 08.2010 Universitätsprofessorin (W3) für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Ruhr-Universität Bochum und Direktorin des Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ), Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum
2014 - 2017 Dekanin der Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität-Bochum
2013 - 2014 Prodekanin der Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität-Bochum
2007 - 2010 Studiendekanin der Fakultät für Psychologie, Universität Basel
2006 - 2010 Ordinaria für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie an der Fakultät für Psychologie, Universität Basel
2004 - 2006 Assistenzprofessorin für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Universität Basel
2001 - 2003 Persönliche Förderung durch den Schweizerischen Nationalfonds im Rahmen des Marie-Heim-Vögtlin-Programms
1998 - 2001 Habilitationsstipendium durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft
1993 - 1997 Aufbau und Leitung des Instituts Dresden der Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psychologie
Seit 1989 Ausbilderin und Supervisorin in Verhaltenstherapie bei Fort- und Weiterbildungen für Diplom-Psychologen und Ärzte

 

Akademische und psychotherapeutische Qualifikationen

2002 Habilitation für das Fach Psychologie an der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig
1998 Fachkundenachweis Verhaltenstherapie bei Kindern/ Jugendlichen
1992 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften, Philipps-Universität Marburg (summa cum laude)
1989 Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin
1987 Diplom-Hauptprüfung für Psychologen

 

Funktionen in Fachgesellschaften/-institutionen Zum Seitenanfang

Seit 2018 Sprecherin der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
Seit 2018 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Fakultät für Psychologie Universität Wien.
Seit 2016 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Leipziger Forschungszentrums
für frühkindliche Entwicklung (LFE).
Seit 2014 Mitglied des Forschungsrats der Universitätsallianz Ruhr, UA Ruhr
Seit 2013 Mitglied der Kommission Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
2012 - 2018 Präsidentin der Bundesvereinigung Kinder- und Jugendlichen Verhaltenstherapie (BVKJ), Deutschland
2001 - 2013 Postgraduale Studiengänge in Psychotherapie (PSP), Universität Basel: Leitungsteam
2009 - 2010 Vize-Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Zwangsstörungen
2008 - 2010 Präsidentin der Akademie für Verhaltenstherapie bei Kindern, Jugendlichen und Familien an den Universitäten Basel, Fribourg, Zürich (AVKJ)

 

Auszeichnungen Zum Seitenanfang

2015-2016 Visiting Professor at Anxiety and Depression Research Center, Department of Psychology, University of California Los Angeles, U.S.A.
2009-2010 Visiting Scholar at the Center for the Treatment and Study of Anxiety, Department of Psychiatry, University of Pennsylvania, U.S.A.
2003-2010 Honorary Pofessorship at the School of Psychology and Therapeutic Studies, University of Surrey Roehampton, U.K.
2003-2006 Förderprofessur des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung
1998-2001 Habilitationsstipendium durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft
1994 Preis der Pädagogischen Stiftung Cassianeum für die Dissertation
1994 Auszeichnung für hervorragende Dissertationen an der Philipps-Universität Marburg

 

Forschungsprojekte (Der letzten fünf Jahre) Zum Seitenanfang

2019 CARE-FAM-NET – Kinder mit seltenen Erkrankungen, deren Geschwister und Eltern, Forschungsverbund CARE-FAM-NET. PI: Prof. Dr. Silke Weigand-Grefe, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Gemeinsamer Bundesausschuss G-BA, Innovationsausschuss.

Subproject: CARE-FAM-NET – Kinder mit seltenen Erkrankungen, deren Geschwister und Eltern. Schneider, G-BA:01NVF17028
2019 Verbund PROTECT-AD im Forschungsnetz für psychische Erkrankungen – Bedeutung des Elterneinbezugs in der intensivierten Expositionsbehandlung von Kindern mit Angststörungen (P2). Schneider, BMBF: 01EE1402C
2019 ProChild. Renneberg, Schneider, Heinrichts, Kumsta, Urban-Stahl

Subprojekt: Emotionsregulation und psychische Gesundheit sowie epigenetische Mechanismen der Effekte eines Elterntrainings auf die sozial-emotionalen Merkmale bei Kindern von Müttern mit Borderline Persönlichkeitsstörung – Teilprojekt Psychische Gesundheit und Epigenetische Mechanismen. Schneider, Kumsta. BMBF: 01KR1805B
2019 IMPROVE-MH – Subprojekt: Förderung der psychischen Gesundheit bei geflüchteten Eltern und ihren Kindern – Klinische Studie. Forschungsverbund zur psychischen Gesundheit geflüchteter Menschen. Schneider, BMBF: 01EF1801A
2017 Graduiertenschule Situated Cognition – New Concepts in Investigating Core Mental Phenoma, Newen, Stephan, Schlicht, Werning, Güntürkün, Schneider, Walter, Kompa, König, Müller, PhD-Project 9: Investigating social understanding in action contexts: Visual cliff experiments, Schneider, DFG GRK 2185/1 - 2017.
2016 Geduldig warten: Beobachtungslernen von Emotionsregulationsstrategien im frühen Kindesalter, Schneider, DFG: 415/8-1
2015 Extinktionslernen und Exposition bei Angststörungen im Kindesalter: Vorbereitung von Kooperationsprojekten zwischen UCLA und RUB. Schneider, DFG: SCHN 415/7-1
2015 Überprüfung von Triple P Online. Schneider, Stiftung für kompetente Elternschaft und Mediation
2015 Aktivierung des Defensivsystems durch interozeptive Empfindungen bei Kindern mit chronischen Schmerzen. Hechler & Schneider, DFG: SCHN 415/5-1
2015 Optimiertes Extinktionslernen als Strategie für eine effektivere Therapie von Angst- und depressiven Störungen (PROECT-AD: Providing Tools for Effective Care & Treatment of Anxiety Disorders). Wittchen, Arolt, Schneider, Hamm, Kircher, Deckert, Ströhle, Hoyer Subprojekt: Bedeutung des Elterneinbezugs in der intensivierten Expositionsbehandlung von Kindern mit Angststörungen (P2), Schneider & Margraf, BMBF: 01EE1402C
   

Mehr

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang  Seitenanfang