• Anfahrt
  • Open Access Diagnoseinstrumente
  • FBZ-Kunstpreis
  • Aktuelle Veröffentlichungen Klipsy
  • Kkjp
  • Do health-related factors predict major depression? A longitudinal epidemiologic study.
    Bild
    Klipsy 2018
    Relevance of the Thought-Shape Fusion Trait Questionnaire for healthy women and omen presenting symptoms of eating disorders and mixed mental disorders.
    Bild
    Kkjp 2018
    Investigating d-cycloserine as a potential pharmacological enhancer of an emotional bias learning procedure.
    Bild
    Klipsy 2018
    Body image perceptions and symptoms of disturbed eating behavior among children and adolescents in Germany.
    Bild
    Kkjp 2018
    Psychometric properties of the Sexual Excitation/Sexual Inhibition Inventory for Women and Men (SESII-W/M) and the Sexual Excitation Scales/Sexual Inhibition Scales short form (SIS/SES-SF) in a population-based sample in Germany.
    Bild
    Klipsy 2018
    The impact of treatment delivery format on response to cognitive behaviour therapy for preadolescent children with anxiety disorders.
    Bild
    Kkjp 2018
    Teismann, Die Jena Angst-Monitoring-Liste (JAMoL) – ein Instrument zur evidenzbasierten Behandlung von Panikstörung mit oder ohne Agoraphobie in der Hausarztpraxis.
    Bild
    Klipsy 2018
    Physical activity mediates the association between daily stress and Facebook Addiction Disorder (FAD) - a longitudinal approach among German students.
    Bild
    Klipsy 2018
    What does media use reveal about personality and mental health? An exploratory investigation among German students.
    Bild
    Klipsy 2018



KONTAKT
Ruhr-Universität Bochum
 

FBZ Forschungs- und

Behandlungszentrum für

psychische Gesundheit

 

Bochumer Fenster

Massenbergstraße 9 - 13

44787 Bochum

 

Telefon

+49 234 32 27788

 

 

 

Das Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ) der Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum umfasst die Lehrstühle für Klinische Psychologie und Psychotherapie sowie für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie mit den zugehörigen postgradualen Ausbildungen und Hochschulambulanzen für Erwachsenen-Psychotherapie bzw. Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie. Es verbindet Ursachen- und Therapieforschung, um zu einem besseren Verständnis des Zusammenspiels psychologischer, biologischer und sozialer Faktoren sowie einer nachhaltigen Verbesserung der Versorgung auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit und Krankheit über die gesamte Lebensspanne beizutragen. Dank der Unterstützung durch die Alexander von Humboldt-Stiftung und weiterer Drittmittelgeber verfügt es für diese Aufgaben über eine umfassende klinische, experimentalpsychologische, psychophysiologische und psychometrisch/ biostatistische Infrastruktur. In seinen Ambulanzen werden pro Jahr über 2000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit der gesamten Bandbreite psychischer Störungen mittels evidenzbasierter Methoden behandelt.

 

 LEHRSTÜHLE
   
 ANGEBOTE FÜR PATIENTEN
   
 PSYCHOTHERAPIEAUSBILDUNG
   
 STUDIENTEILNAHME
   
 Institut für Gesundheit und Entwicklung